Modellverzeichnis

TU-22 im Maßstab 1:72

powered by social2s

Modellbeschreibung:

Das Modell der Tupolew TU-22 wurde von mir im Jahr 2005 als Bomber gebaut und ist vom Hersteller Italeri/Faller. Gebaute Variante strategischer Bomber- und Raketenträger der sowjetisch/russischen Luftstreitkräfte. Der Modellbausatz hat eine gute Qualität und wurde von mir verfeinert. Die Verfeinerung besteht im nachrüsten der Luftbetankungssonde und Antennen im Avionikbereich. Auf den Fotos habe ich den Flugkörper BD-187 mit abgebildet, der in der Version TU-22 strategischer Raketenträger u.a. zum Einsatz kam (auch eine bildliche Darstellung habe ich versucht). Diesen Flugzeugtyp hatte ich bereits in den 60ziger Jahren als Kartonmodell im Maßstab 1:50 gebaut. In der Bewaffnung führte dieses Modell den Flugkörper BD-187 mit. Das von mir hier gezeigte Modell wäre sicherlich noch interessanter, wenn vom Hersteller der separate Zugang der Besatzung am Modell mit dargestellt worden wäre. Er erfolgt nämlich wie bei der "Mjassischtschew M 50", über nach unten ausfahrbare Bodenluken mit den daran befestigten Schleudersitzen. Die am Modell erkennbaren farblichen Trennungen unterhalb des vorderen Rumpfes - konkret vor dem Bugfahrwerk - kennzeichnen die drei Bodenluken für den Zugang der Crew zum Flugzeug. Ich besitze einen Bildband über das Flugzeug TU-22 und musste feststellen, es gibt darin nicht ein einziges Bild über die geöffneten Luken für die Besatzung. Warum?

Ich kann es nur damit erklären, dass die sowjetische/russische Seite daraus ein technologisches Geheimnis machte. Wenn dem so sein sollte, dann kann man heute darüber nur schmunzeln oder vielleicht auch lächeln. Ein weiterer optischer Nachteil besteht in den zu schmalen Rädern. Für dieses große Flugzeugmodell sind einfach größere Räder ein Muss. Die TU-22 beeindruckt durch ihre aerodynamische Gestaltung wie u.a. die Anordnung der Triebwerke entlang des Seitenruders am Übergang zum Rumpf. Dieser Flugzeugtyp befindet sich in der Ausmusterung und wird durch eine Variante der SU-34 ersetzt. Wie bereits von mir erwähnt, hatte ich in den 60ziger Jahren schon einmal diesen Flugzeugtyp als Kartonmodell gebaut. Ich bin noch im Besitz eines Original-Kranich-Modellbogens von der TU-22, den ich unter News Blog - DDR Kranich-Modellbogen vorstelle. Mein gebautes Kranich-Modell von der TU-22 als strategischer Raketenträger, konnte ich bis Anfang der 80ziger Jahre vor der Zerstörung bewahren. Den hier präsentierten Modellbausatz hatte ich von meinen Kindern geschenkt bekommen. 

An diesen Modell werde ich ebenfalls noch eine Überarbeitung vornehmen und den Lenkflugkörper BD-187 in den Bombenschacht einarbeiten.

 

Bildergalerie der TU-22:

  • TU-22.001
  • TU-22.002
  • TU-22.003
  • TU-22.004
  • TU-22.005
  • TU-22.006
  • TU-22.007
  • TU-22.008
  • TU-22.009
  • TU-22.010
  • TU-22.011
  • TU-22.012
  • TU-22.013
  • TU-22.014
  • TU-22.015
  • TU-22.016
  • TU-22.017
  • TU-220018
  • TU-220019
  • TU-220020

(zum vergrößern anklicken)

 

Daten und Fakten:

Die Tupolew TU-22 (NATO-Codename: Blinder, früherer NATO-Codename: Beauty, wurde jedoch auf Blinder umbenannt, da Beauty angeblich zu schmeichelhaft gewesen wäre) ist ein dreisitziger Überschallbomber. Sie wurde vom sowjetischen Konstruktionsbüro Tupolew PSC entwickelt und ab 1960 in Serie produziert. Vorgestellt wurde das Flugzeug 1961 auf der Flugschau Moskau-Tuschino. Schätzungsweise wurden etwa 250-300 Exemplare in den verschiedensten Varianten hergestellt. Mitte der 80er Jahre befanden sich schätzungsweise noch 180 Exemplare im Dienst, davon etwa 40 bei den Marinefliegerkräften. Einige gingen auch in den Irak und nach Libyen. Die Entwicklung der TU-22 war eine Folge der gesteigerten Effektivität der westlichen Flugabwehr seit Mitte der 1950er Jahre und stellt somit den Nachfolger der TU-16 dar. Man benötigte ein schnelleres Flugzeug, dass auch größere Höhen erreichen konnte um die gegnerische Flugabwehr zu umgehen. Merkmale waren vor allem die stark gefeilten Tragflächen und die zwei heckmontierten Triebwerke. Ihr amerikanisches Pendant ist die Convair B-58, die ähnliche Probleme in Bezug auf Reichweite und Nutzlast aufwies. So war es auch im Westen keine Überraschung, dass schon Ende der 60er ein Nachfolgemodell, die TU-22 die TU-22M vorgestellt wurde.

 

Technische Daten der TU-22 

  • Einsatzkonzeption:     Strategischer Überschallbomber
  • Länge:  41,60 m
  • Spannweite:   23,50 m
  • Flügelfläche:  162,25 m²
  • Höhe:   keine Angaben
  • Leermasse:   39.000 kg als Bomber / 48.000 kg als Raketenträger
  • Startmasse:  keine Angaben
  • Startmasse max.:   85.500 kg als Bomber / 95.000 kg als Raketenträger
  • Waffenlast max.:   keine Angaben
  • Treibstoffmenge:  keine Angaben  
  • Triebwerk: Zwei Kolesow RD-7M, je 156,9 kN Schub, ab 1965 zwei Kolesow RD-7M-2 mit je 161,8 kN Schub
  • Höchstgeschwindigkeit: 1.510 km/h (RD-7M) 1.610 km/h (mit RD-7M-2) auf 12.000m Höhe
  • Marschgeschwindigkeit:   keine Angaben
  • Steiggeschwindigkeit:   keine Angaben
  • Dienstgipfelhöhe:  18.200 m
  • Reichweite: 5.650 km, mit Luftbetankungsvorrichtung 4.900 km (mit einmaligem Auftanken 7.125 km)
  • Aktionsradius:  2.500 km
  • Bewaffnung: eine ferngesteuerte Nudelman-Richter-23-mm-Kanone NR-23 in der Heckkanzel; bis zu 24 FAB-500 Bomben oder eine FAB-9000 Bombe oder Nukleare Freifallbomben; eine Luft-Boden-Lenkwaffe Ch-22
  • Besatzung: 3 Mann

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel TU-22 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 

Der nachfolgende Link verweist auf ein Video bei YouTube

https://www.youtube.com/watch?v=tuEgRTdOgr0

powered by social2s

Statistik Homepage

Beitragsaufrufe
1303135

Heute 30

Gestern 239

Woche 490

Monat 30

Insgesamt 196650

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online

Legetøj og BørnetøjTurtle