Modellverzeichnis

Mjassischtschew M-4 im Maßstab 1:110 (Kartonmodell)

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Mjassischtschew M-4 Kartonmodell

M-4

Modellbeschreibung:

Das Modell zeigt einen strategischen Bomber M-4 aus dem sowjetischen OKB Mjassischtschew. Der Kartonmodellbausatz stammt vom ungarischen Modellbaufreund Pèter Szigetvàri. Der Bau dieses Modells wurde als Testbau realisiert, da im Bausatz zwei weitere Versionen enthalten sind. Der Originalbausatz weist einen Maßstab von 1:160 aus und ist im Format A 4 gestaltet. Ich habe den Maßstab und das Papierformat verändert, so dass ein etwas vergrößertes Modell entstehen konnte. Der Modellbausatz ist sehr einfach konstruiert, läßt aber eine Menge von Erweiterungen zu. Soweit zum Bausatz.

Das vorgestellte Modell ist ein sowjetisches strategisches Bombenflugzeug mit Sichtschutz-Bemalung und mit der Kennung der sowjetisch-russischen Luftstreitkräfte versehen. Die Hauptbaugruppen des Bausatzes bestehen aus den Teilen für den Rumpf und den Tragflügeln mit den Triebwerken. Das Höhen- und Seitenruder sowie das Fahrwerk sind auch präsent, aber in der Gestaltung sehr einfach gehalten. Im Bausatz werden nicht alle Details berücksichtigt. Viele Teile am Rumpf, die die Avionik des Flugzeuges betreffen, habe ich nach Bildvorlagen ergänzt. Für die taktische Nummer und die Hoheitszeichen, werde ich für die anderen zwei Versionen neue am PC entwerfen. Für das Hauptfahrwerk habe ich die Fahrwerksstreben komplett neu gestaltet. Bei den Stützrädern ebenso. Leider sind die Stützräder nicht ganz so gelungen. Die im Bausatz angebotene Stützkonstruktion habe ich erweitert bzw. abgeändert. Es empfahl sich für alle Rumpfsegmente einen Spant zu zeichnen sowie die Verbindungselemente von den Bauteilen zu trennen, um sie dann in veränderter Montage zu nutzen. Am Modell werden auch die Dimensionen deutlich was die Größe des Flugzeuges betrifft und seiner konstruktiven Umsetzung. Das Tandemfahrwerk und die Bewaffnung zum Selbstschutz sind mit die wichtigsten Details im Bausatz. Die Waffentürme ober- und unterhalb des Rumpfes, werde ich bei den anderen zwei Versionen verändern. Ebenfalls die Antennengestaltung. 

Das Modell kann auch mit eingefahrenem Fahrwerk gebaut werden. (Würde nach meiner Auffassung damit aber an Attraktivität verlieren) Und man müßte sich dann auf eine Ständerversion festlegen. Die hier vorgestellte Mjassischtschew M-4 wird heute vorrangig in der Version M-4-2 als Tankflugzeug für die Luftbetankung bei den russischen Fliegerkräften eingesetzt. Mehr dazu unter Daten und Fakten ......

 

Bildergalerie der Mjassischtschew M-4:

  • Galerie-M-4.0001
  • Galerie-M-4.0002
  • Galerie-M-4.0003
  • Galerie-M-4.0004
  • Galerie-M-4.0005
  • Galerie-M-4.0006
  • Galerie-M-4.0007
  • Galerie-M-4.0008
  • Galerie-M-4.0009

(zum vergrößern anklicken)

 

 

Daten und Fakten

Mit der Entwicklung der Atombomben und deren Einführung in die Bewaffnung der Luftstreitkräfte der Großmächte stand auch die Frage ihres Transports auf der Tagesordnung. Die USA hatten als erste mit den Bau derartiger Flugzeuge begonnen. Die Firmen Convair und Boeing hatten bereits 1946 mit der Projektierung strategischer Bombenflugzeuge wie der B-60 und B-52 begonnen. Dabei standen die Parameter wie große Gipfelhöhe, eine hohe Geschwindigkeit und eine große Reichweite im Mittelpunkt.

Mit großem Abstand wurde auch in der UdSSR mit der Entwicklung derartiger Flugzeuge begonnen. Im März 1951 wurde das OKB Nr. 23 (Mjassischtschew) des Ministeriums für Flugzeugindustrie, mit der Projektierung derartiger Bombenflugzeuge beauftragt. Grundlage bildete eine von W. Mjassischtschew erarbeitete wissenschaftliche Studie für die Projektierung eines strategischen Bombenflugzeuges. Im Juni des selbigen Jahres, wurden durch den Chef der Luftstreitkräfte die Anforderungen für ein solches Flugzeug formuliert und bestätigt. Die Forderungen der Luftstreitkräfte an das zu entwickelnde Flugzeug lauteten: Waffenlast 5 t, Reichweite 10 000 - 12 000 km, Geschwindigkeit in 9 000 m Höhe 900 km/h. Das Projekt wurde unter der Bezeichnung "25" realisiert. Parallel zu diesen Entwicklungsarbeiten, erfolgten die Arbeiten an der Weiterentwicklung des Triebwerkbaus. Die zur damaligen Zeit verfügbaren stärksten Triebwerke AM-3A von Mikulin mit einer Schubkraft von jeweils 8 700 kp, wurden als Antrieb für die M-4 konzipiert. Für die Entwicklung des Fahrwerks untersuchte eine speziell dafür eingerichtete Arbeitsgruppe, die Dynamik der Bewegung eines derartig schweren Flugzeuges auf der Start- und Landebahn.

Im Dezember 1952 war der erste Prototyp fertig gestellt und absolvierte am 20. 01. 1953 seinen Erstflug. Ab 1954 erfolgte die Übernahme in die Serienproduktion. Mit der offiziellen Bezeichnung M-4 wurde das Flugzeug in die Bewaffnung der Luftstreitkräfte übernommen. Mehrere Modifizierungen führten zu weiteren Verbesserungen der geforderten Parameter wie der hohen Reichweite. Aber auch im Triebwerksbau standen immer leistungsfähigere Triebwerke zur Verfügung und die Entwicklung der Luftbetankung während des Gefechtsfluges verbesserten die Flugeigenschaften der Mjassischtschew M-4. Als M-4A wird der Versuchstyp und die Version mit einer Luftbetankungsvorichtung bezeichnet. Als M-4-2 werden die Tankflugzeuge bezeichnet, die auf der Basis der M-4 entstanden. Das Flugzeug Mjassischtschew 3M entstand mit der weiteren Modifizierung der M-4 und realisierte seinen Erstflug am 27. März 1956.

Weitere Fakten mit dem Bau des Modells Mjassischtschew 3M ............

Technische Daten Mjassischtschew M-4

  • Einsatzkonzeption:            Strategisches Bombenflugzeug
  • Länge:   47,20 m
  • Flügelspannweite:    50,48 m
  • Flügelfläche:    309,00 m²
  • Höhe:    12,80 m
  • Leermasse:   82.000 kg / 82 t
  • Startmasse:    181.000 kg / 181 t   
  • max. Startmasse:    181.500 kg / 181,5 t
  • Nutzlast:      24.000 kg bis 25.000 kg / 24 - 25 t
  • Waffenlast:    siehe Nutzlast
  • Treibstoffmenge:    ca. 123.600 l
  • Höchstgeschwindigkeit:    930 km/h in 7 500 m 
  • Marschgeschwindigkeit:    835 km/h
  • Steigleistung:     keine Angaben
  • Praktische Gipfelhöhe:      13.700 m
  • Antrieb:   4x RD-3M-500A mit je 9.500 kp Schub
  • Bewaffnung:    3x Doppelkanonenstände 23 mm sowie Bomben
  • Besatzung:   8 Mann in zwei getrennten Druckkabinen

 

Der erste öffentliche Auftritt - Modellbau-Ausstellung Bautzen März 2016

 Am 19. und 20. März 2016 fand im Rathaus der Stadt Bautzen eine Modellbau-Ausstellung statt. Eingeladen hatten die "Bautzener - Modellbaufreunde". Für meine Präsentation hatte ich u. a. dieses Modell ausgewählt.

  • M-4-Bautzen.0001
  • M-4-Bautzen.0002
  • M-4-Bautzen.0003

(zum vergrößern anklicken)

 

Quelle Text        "Moderne sowjetische und russische Kampfflugzeuge" / Bomber und Jagdbomber von Dieter Stammer

                        Verlag edition-BEROLINA  Sonderausgabe 

 

Der nachfolgende Link führt zu YouTube mit einem Video zum OKB Mjassischtschew

 

https://www.youtube.com/watch?v=dbQr0zwQgQI

 

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Statistik Homepage

Beitragsaufrufe
832924

Heute 13

Gestern 26

Woche 112

Monat 536

Insgesamt 6822

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Legetøj og BørnetøjTurtle